Jungsenioren-WG  - die Idee

Auf der Suche nach einer passenden Wohnform für alleine lebende in meinem Alter hat sich in meinem Kopf immer deutlicher eine spezielle Art einer Wohngemeinschaft geformt: Ich nenne sie Jungsenioren-WG und denke dabei an Menschen ab 55 Jahren. Diese WG besteht aus mehreren separaten Wohneinheiten und einer grossen Gemeinschaftsküche.

Im Gegensatz zu den zunehmend angebotenen Alterswohnungen liegt der Fokus nicht auf Sicherheit, sondern auf Unabhängigkeit. Alterswohnungen bieten meist eine direkte Nähe zu Pflegeeinrichtungen, die Jungsenioren-WG hingegen bietet ein selbständiges Leben in barrierefreier Umgebung in Gesellschaft Gleichaltriger. Im Vordergrund stehen einerseits die Privatsphäre der eigenen Wohnfläche und andererseits die täglichen Begegnungen in der Gemeinschaftsküche.

Wer isst schon gerne alleine?!

Wenn das Arbeitsumfeld sich ändert oder bei der Pension ganz wegfällt, fehlt der Austausch mit den Arbeitskollegen. Gerade Singles vermissen dann oft die Alltags-Kontakte, die zu interessanten Gesprächen führen und das Leben bereichern. Dies kann durch die Gemeinschaftsküche bestens wettgemacht werden, denn essen und trinken kennt und muss jeder. Und wenn‘s passt, entsteht ein gemeinsames Kochen oder zumindest ein Essen in guter Gesellschaft.

Umsetzung

Eine WG besteht aus vier bis sechs Wohneinheiten von ca. 40 M2. Diese sind als Loft konzipert, das heisst in einem Raum finden Schlafbereich, Sofaecke, (Schreib-) Tisch und Stauraumschränke platz, sowie der Nassbereich mit WC, Dusche und Lavabo. Dieses Konzept ermöglicht eine individuelle Einrichtungsgestaltung indem die Bereiche nach Belieben grösser oder kleiner gehalten werden können.

Die gemeinsam genutzte Küche hat zwei Küchenzeilen (Kochinsel) und einen grossen Esstisch. Sowie pro Wohneinheit einen Kühlschrank und einen Geschirrschrank.

Diese Art von Wohngemeinschaft hat nichts zu tun mit der Studenten-WG von damals mit leergegessenem Kühlschrank, dem Putzplan, an den sich niemand hält und Wartezeiten vor dem Badezimmer. In der Jungsenioren-WG versorgt sich jeder aus dem eigenen Kühlschrank und pflegt seinen Wohnbereich nach eigenem gutdünken. Die gemeinsam genutzten Räumlichkeiten wie Küche, Waschküche, Entreé mit Garderobe und die Verbindungsgänge werden wöchentlich professionell gereinigt.

Die Jungsenioren-WG bietet funktionellen Wohnkomfort ohne grosse finanzielle Verpflichtungen. Die Wohneinheiten werden zu ortsüblichen Mietpreisen angeboten mit leicht erhöhtem Nebenkostenanteil für Reinigung und Unterhalt.

Aktuelles Projekt...

Im Aargau, im Mettauertal, ist ein Pilotprojekt in fortgeschrittener Planung und sobald die letzten Details geklärt sind, wird der Umbau beginnen.
Interessierte für diese Jungsenioren-WG,
oder auch für Projekte an anderen Standorten,
melden sich bitte unverbindlich unter

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

...und weitere können folgen
Wir suchen auch geeignete Objekte für weitere Projekte. Geeignet sind Immobilen in städtischer oder ländlicher Umgebung. Wichtig ist eine zentrale Lage mit Einkaufsmöglichkeiten und öV-Anbindung.
Wenig Umschwung als Garten oder Terrasse oder grosser Balkon als Aussensitzplatz. Für vier bis sechs Jungsenioren wird eine Wohnfläche von ca. 200 - 300 M2 benötigt. Idealerweise auf einem Stockwerk oder mit Lift erschlossen/erschliessbar.
Die benötigte Raumeinteilung für die Jungsenioren-WG entspricht nicht der gängigen Norm. Deshalb sollte die Immobilie in einer Wohnzone bzw. Bauzone liegen und der Innenausbau (noch) nicht erfolgt oder baufällig sein.